Foto: Robert Werner / Heindl Energy GmbH

Gestein und Geologie

Die geologischen Verhältnisse sind von zentraler Bedeutung für die Eignung eines Standortes. Das perfekte Gestein gibt es in der Realität nicht, denn jedes Vorkommen wird Schichtungen, Verwerfungen und damit Klüfte aufweisen. Vielmehr bedarf es bei jedem zu prüfenden Standort ein individuelles, auf die tatsächlichen Besonderheiten abgestelltes Konzept zur Beherrschung des Gesteins. Die Erstellung dieser Konzepte steht im Mittelpunkt einer Planung und erfordert umfangreiche geologische Voruntersuchungen.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Standorte tendenziell besser als andere geeignet sind, wenn sie möglichst kompaktes Gestein aufweisen und wenig zerklüftet sind. Je höher die Dichte einer Gesteinsart, desto höher die Speicherkapazität.

Weitere Informationen zum geologischen Potenzial finden sie hier [Link zur englischen Seite]

Beim Lageenergiespeicher wird Wasser unter eine große Felsmasse gepumpt. Je nach Größe des Speichers fällt ein unterschiedlich großer Wasserbedarf an, der in nachfolgender Abbildung grob abgeschätzt ist.


Die geologischen Verhältnisse sind von zentraler Bedeutung für die Eignung eines Standortes. Das perfekte Gestein wird es in der Realität nicht geben, denn jedes Vorkommen wird Schichtungen, Verwerfungen und damit Klüfte aufweisen.


Der Lageenergiespeicher wird aufgrund seiner relativ hohen Leistung mindestens an das 110 kV-Netz angeschlossen werden. Entsprechend sollte eine Leitung in nicht all zu weiter Entfernung des Standortes verlaufen.